VON JÜRGEN SCHWABE | Am 08.05. spielte die D1 zu Hause gegen die JFG Oberland. Selbst an diesem Muttertags-Sonntag waren -wie meistens - viele Eltern und Geschwister in der Fankurve. Die Spieler bedankten sich heute besonders bei ihren Müttern für die tolle Unterstützung, indem sie jeder mit einer von Trainer Fiedler organisierten Rose einliefen und diese vor dem Anpfiff am Spielfeldrand überreichten.

Ziemlich zeitgleich wurde den Müttern auch noch ein eisgekühltes, orangerotes Mixgetränk in langstieligen Gläsern gereicht. Nun fehlte eigentlich nur noch ein tolles Fußballspiel um den Muttertagsvormittag auf dem Fußballplatz perfekt zu machen.

Unsere Jungs legten auch gleich richtig los, doch verhinderten die defensiv eingestellten Gäste lange Zeit klare Torchancen. Nach zwei Aluminiumtreffern unsererseits bot sich der JFG Oberland dann sogar die Chance zur Führung, doch Jannick blieb ruhig und entschärfte die 1:1 Situation souverän. Im weiteren Verlauf wurden die Gäste immer mehr eingeschnürt und folgerichtig fiel dann endlich das hochverdiente 1:0 durch Hannes. Auch danach erspielte sich die Heimneun regelmäßig weitere Chancen. Das Gästetor (noch zwei- oder dreimal Aluminium) und der Gästetorwart konnten sich mehrfach auszeichnen, einige hochkarätige Chancen wurden schlichtweg vergeben und einige Male (!) wurden unsere Stürmer auch vom letzten Verteidiger per Foul gestoppt. So brachte schließlich nicht einer der schönen Spielzüge sondern ein Schuss aus der eigenen Hälfte durch Marvin die Entscheidung, der mit Hilfe des starken Windes den gegnerischen Torwart überraschte.

201604081

 "Eine Rose und drei Punkte als Muttertagsgeschenk - Stolze Mütter mit ihren Söhnen" (Bild: Schwabe)

Die Fiedler/Ollet-Truppe liegt somit weiterhin im Rennen um Platz 2. Dafür müssen voraussichtlich aber alle ausstehenden Spiele gewonnen werden, vor allem das Rückspiel in Lindau am 12. Juni.

Abseits des sportlichen Erfolgs zeigte dieser Sonntag aber mal wieder, wie groß der Zusammenhalt und wie gut die Stimmung in dieser Truppe ist. Meinen größten Respekt vor dem Einsatz von Spielern, Trainern und Familien!